Probleme mit dem letzten Bier

 

Herzlich Willk. beim KK-St. gold m. e-mail.jpg

Liebe Freunde vom Khon Kaen-Stammtisch Blog, die WM 2014 ist

vorbei und wir sind zum vierten Male Fussball-Weltmeister.

WM 2014 My Bar 1

Wie man auf dem Foto sehen kann, war eine Abordnung vom Khon

Kaen-Stammtisch hautnah bei diesem wichtigen Ereignis, in der My

Bar in Khon Kaen vor den grossen Bildschirmen, zitternd mit dabei.

WM 2014 My Bar 2

Beim Anblick dieses Fotos kam mir die Idee zu meinem heutigen

Beitrag, den man nicht unbedingt tierisch ernst nehmen soll, denn

wir haben ja zur Zeit in Khon Kaen immer noch das Kriegsrecht und

von daher nicht allzuviel zu lachen.

Es war uebrigens auch nicht notwendig seine Bierflasche so

krampfhaft

festzuhalten, denn es war genug Bier da, und man brauchte deshalb

keine

Angst zu haben, dass ein anderer Kneipenbesucher einem die

Flasche unter der Nase wegschnappt.

Hier nun eine Glosse zum letzten Bier, welches immer wieder

Übelkeit und Kopfschmerzen bereitet:

Laut einer Studie ist das letzte Bier meistens schlecht!

Dr. Charly alleine

Ich weiss, von was ich hier schreibe, denn ich erlebe dies des Oefteren

wenn ich meine Wochenende in Khon Kaen verbringe und abends mit

den Kumpels um die Haeuser ziehe.

Beim Stammtisch selbst kann man diese Erfahrung nicht machen,

denn da wird mehr Wasser und Soda getrunken als in jeder

Entziehungskur in Deutschland oder einfacher bei jeder

Baederheilkur.

Jetzt wieder zurueck zu unserem heutigen Thema:

Erfahrene Trinker ahnten schon lange, was das Institut für

Nahrungsmittel­kunde in Heidelberg jetzt herausgefunden hat:

Das letzte Bier, das man am Ende eines feucht-fröhlichen Abends zu

sich nimmt, ist in neun von zehn Fällen schlecht und kann daher zu

Magenbeschwerden, Übelkeit und Kopfschmerzen führen.

Nachtschwärmern wird geraten, auf letzte Biere vorläufig zu

verzichten, bis die Ursachen dafür näher erforscht sind.

„Jedes Mal fühlte ich mich am nächsten Morgen wie ausgekotzt“,

erinnert sich Juergen. an jene Kneipenbesuche, bei denen er eines

dieser fatalen letzten Biere getrunken hatte. An einen Zufall glaubt

der 50-Jährige nicht, denn auch seine Freunde – ebenso wie

Millionen andere Deutsche – bestätigen den langjährigen Verdacht,

mit dem finalen Getränk stimme etwas nicht.

Chang Beer

Wer kann diesem Getränk schon böse sein?

Und tatsächlich: Die Heidelberger Ernährungsexperten konnten in

intensiven Selbstversuchen an mehreren Wochenenden die negativen

Auswirkungen eines letzten Bieres einwandfrei nachweisen.

Etwa 90 Prozent der Wissenschaftler litten am Morgen nach einer

ausgiebigen Zechtour, die mit einem letzten Bier abgeschlossen

wurde, „an starken bis sehr starken Kopfschmerzen“, jeder elfte

musste sich gar übergeben.

Betroffene vermuten hinter dem Phänomen eine Verschwörung der

Kneipenwirte, die ihren heimgehenden Gästen übelnehmen, dass sie

nicht mehr weitertrinken wollen, und ihnen daher „noch einen mit

auf den Weg geben“ wollen.

Dagegen spricht allerdings der Umstand, dass das Phänomen des

schlechten letzten Bieres auch bei privatem Alkoholkonsum

nachgewiesen werden kann.

Bis zur Klärung der Ursachen bleibt nun wohl nur noch der Verzicht.

Am besten meiden lässt sich ein letztes Bier, indem direkt im

Anschluss noch ein weiteres, sogenanntes Sicherheitsbier getrunken

wird, durch das dann das letzte zum vorletzten und damit entschärft

wird.

Quelle: Der Postillon

Stammtisch y

So wie hier auf dem antiken Foto geht es beim Khon Kaen-Stammtisch

nicht zu, aber ich koennte mir denken, dass da etliche Zecher auch

Probleme

mit  dem letzten Bier gehabt haben, da es ja vor

unserer Zeit war.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s